Presbyopie - Wenn die Arme zu kurz werden

Mit zunehmendem Alter – beginnend ab dem 40. Lebensjahr – verliert die Augenlinse ihre Fähigkeit, sich auf nahe Entfernungen einzustellen.

Anfangs kann dieses Problem noch ausgeglichen werden, indem die Leseentfernung vergrößert wird. Irgendwann werden aber die Arme zu kurz. Die Zeitungsschrift wird nicht mehr klar erkannt. Spätestens dann wird eine Lesebrille nötig.

Lesebrille ist jedoch nicht gleich Lesebrille. Man kann die Nähe einzeln korrigieren oder die Korrektion für Ferne und Nähe in einer Mehrstärkenbrille kombinieren.

Mehrstärkengläser sind zum Beispiel Bifokal- oder Gleitsichtgläser. Diese Gläser werden individuell angefertigt und genau auf ihren Träger abgestimmt.